Heute habe ich einen tollen Buchtipp für euch, der zum Thema biologische Selbstversorgung aus dem Nutzgarten passt. Ausserdem nehme ich euch mit in meinen Garten und zeige euch ein DIY für kleine Anzucht-Töpfe.

Selbstversorgung aus dem Nutzgarten, was man im April ernten kann

Mein Gartenherz blüht gerade richtig auf! Hier in Hamburg ist nicht nur bestes Wetter zum Pflanzen und Säen, ich habe auch schon die ersten Wildkräuter geerntet und damit startet für mich die offizielle Selbstversorger-Zeit aus dem Garten.

Wenn ab Anfang April der erste Bärlauch seine Blätter aus der Erde steckt, beginnt für mich das Ernten. Denn die Wildkräuter wie Bärlauch, Waldmeister, Giersch und Brennessel sind weit vor den kultivierten Gartenpflanzen erntebereit und versorgen uns mit wichtigen Vitalstoffen. Ich habe euch in diesem Beitrag  bereits ein paar meiner Lieblingsrezepte  mit Bärlauch verraten. In den nächsten Wochen werde ich ausführlich zu meinen liebsten Wildkräutern schreiben und ein paar Ideen für die Verarbeitung in der Küche geben.Selbstversorgung aus dem Nutzgarten, was im April zu tun ist | craftroomstories.com

Kleine Anzucht-Töpfe selber herstellen

Anzuchttöpfe aus Zeitungspapier, lassen sich einfach selber machen, Selbstversorgung aus dem Nutzgarten | craftroomstories.comUm Gurken, Kohl und Kürbiss vorzuziehen, eignen sich kleine Anzuchttöpfe aus Zeitungspapier, die ihr fix selber machen könnt. Das spart Geld und die zarten Pflanzen können direkt mit den Töpfchen an ihren späteren Wachstumsort gepflanzt werden. Das Zeitungspapier verrottet und ihr spart euch das Pikieren, was ja oft auch die zarten Wurzeln angreifen kann.

Um die Anzucht-Töpfe herzustellen, nimmt man ein Stück Zeitungspapier in 20 cm Breite. Das Papier wird zur Hälfte gefaltet, für die Stabilität.  Beginnend an einer Längsseite, schlägt man das Papier ca. 1/3 um, so dass eine schöne Kante entsteht und rollt es über einen runden Holzstab.  Dabei knickt  man die Enden für den Boden gleichmäßig um. Schon ist das Anzuchttöpfchen fertig. Im Fachhandel gibt es spezielle Papiertopf Pressen*, es funktioniert aber auch super mit einer Küchenrolle.
(Die mit*gekennzeichneten Links sind Amazon Partnerlinks, d.h. ich erhalte eine kleine Provision, wenn ihr darauf klickt und Produkte bestellt, euch entstehen keine Mehrkosten.)

Anzuchttöpfe aus Zeitungspapier selber machen , der Nutzgarten für den Selbstversorger | craftroomstories.comPflanzzeit für Kartoffeln, Erbsen und Kohl

Im Nutzgarten habe ich schon die ersten Pflänzchen in die Erde gebracht. Bereits im März durften Erbsen, Kohlrabi und Salat bei mir auf der Fensterbank vorkeimen. Jetzt sind sie stark genug für den Umzug ins Hochbeet und bekommen nachts noch etwas Schutz vor der Kälte. Ich habe mir für die Hochbeete extra eine Glasabdeckung bauen lassen, die ich tagsüber öffnen kann. Die meisten Kohlsorten vertragen auch etwas Frost und daher können sie auch schon vor den Eisheiligen ausgepflanzt werden.

Da wir im letzten Jahr einige Schädlinge im Kohl hatten, habe ich ein wenig Algenkalk* in das Pflanzloch gestreut und einen neuen Standort gewählt. Ich habe mich in diesem Jahr für Brokkoli, weißen und roten Kohlrabi und natürlich Grünkohl entschieden. Bei den Sämereien achte ich sehr auf die Qualität und kaufe ausschließlich biologische Sämereien und Pflanzen von unserer Demeter Gärtnerei. Im letzten Jahr habe ich Samen einer ganz alten Kürbissorte geschenkt bekommen und ich hoffe sehr, dass sie in meinem Garten keimen und wachsen werden.

Im letzten Jahr haben wir erstmalig Kartoffeln selber geerntet und ich muss sagen, sie schmeckten vorzüglich. Momentan keimen die Kartoffeln noch vor. Die Radieschen und den Spinat habe ich direkt ins Freiland gesät. Damit nicht verwechselt wird, habe ich diese Pflanzstecker zur Kennzeichnung in die Reihen gesteckt.
Der Nutzgarten für Selbstversorger im April | craftroomstories.comMit dem Pflanzen der Kürbisse warte ich noch zwei Wochen, denn Anfang Mai kann es nochmal empfindlich kalt werden.
Der Nutzgarten im April, Tipps für Selbstversorger rund ums Gartenjahr | craftroomstories.com

Mein Buchtipp für die Selbstversorgung aus dem Nutzgarten & Verlosung

Als mich vor ein paar Wochen Michael vom Blog Experiment Selbstversorgung anschrieb und mir vom neuen Buch der Gartenexpertin Andrea Heistinger erzählte, war ich ganz begeistert. Vielleicht kennt der ein oder andere ihre Bücher der ARCHE NOAH Reihe rund um biologisches Gärtnern? Andrea Heistinger hat es sich zur Aufgabe gemacht, seltenen Kulturpflanzen und Sortenraritäten eine Stimme zu geben, für ihren Erhalt zu sorgen und diese wieder in den Umlauf zu bringen. Basiswissen Selbstversorgung, Verlag Löwenzahn, Andrea Heistinger 2018Jetzt ist ihr neuestes Buch in Löwenzahn Verlag erschienen, “Basiswissen Selbstversorgung aus Biogärten“. Ein umfassendes Werk zum Thema individuelle und gemeinschaftsgetragene Versorgung aus dem Biogarten. Sie ermutigt in ihrem neuesten Buch jeden, der sich mit dem Thema Selbstversorgung beschäftigt, einfach loszulegen und gibt Tipps, wie es richtig funktioniert.

Kein Platz ist zu klein, um etwas Essbares zu pflanzen.”

Das Buch ist , mit seinen fast 500 Seiten ein sehr umfangreiches Arbeitshandbuch geworden und ich bin ehrlich gesagt unglaublich dankbar darüber, es nutzen zu können. Es spricht sowohl Neueinsteiger, als auch erfahrene Gärtner an.Tomaten aus dem Selbstversorger Garten

Andrea Heistinger beschreibt, wie biologische Selbstversorgung aus dem Nutzgarten in der heutigen Zeit individuell oder gemeinschaftlich gelingen kann und welche Aspekte es zu berücksichtigen gilt. Das Buch ist praxisnah geschrieben, mit vielen Tipps und Tabellen, die den Start in die Selbstversorgung erleichtern. Neben dem Grundlagenwissen wie man am besten anfängt und was im Gartenjahr wann getan werden muss, gibt es viele Erfahrungsberichte, die zum Nachmachen motivieren und eine gute Hilfe bei eigenen Problemlösungen sein können.

Ich mag besonders die Erfahrungsberichte anderer Selbstversorger-Gärtner. Sie zeigen beispielsweise, welche Gemüse, Obst- und Kräuterarten ertragreich, pflegeleicht und am besten für den Eigenanbau geeignet sind.

Wenn ihr euch schon etwas länger mit dem Gedanken tragt, selbst euer Obst und Gemüse biologisch  anzubauen, eventuell sogar einen Garten habt oder für dieses Jahr ein Stück Acker gemietet habt, wird euch dieses Buch von unschätzbarem Wert sein. Ich bin begeistert von den vielen Ideen und Konzepten, die ich ganz individuell für den eigenen Garten umgesetzt werden können.

Im Serviceteil am Ende des Buches findet man ausserdem diverse Gartenkalender, weiterführende Literatur und Bezugsadressen für Saatgut, Erde, Hilfsmittel und Werkzeuge in Österreich, Deutschland und der Schweiz.

Selbstversorgung aus dem NutzgartenIch freue mich sehr, dass ich ein Buch Basiswissen Selbstversorgung aus Biogärten” an euch verlosen darf. Um zu gewinnen, hinterlasst mir doch bitte einen Kommentar unter diesem Beitrag. Vielleicht verratet ihr mir, ob und wie eure Selbstversorgung aus dem Nutzgarten aussieht? 

Verlosung und Teilnahmebedingungen

Im Kontaktformular muss eine E-Mail Adresse angegeben werden, unter der ich  euch im Falle eines Gewinnes benachrichtigen kann. Diese ist nicht öffentlich sichtbar. Bitte tragt die Email NICHT als Kommentar ein.Ihr müsst mindestes 18 Jahre alt sein und eine deutsche Lieferadresse angeben können (keine Packstation). Der Gewinn kann nicht ausgezahlt werden, ich übernehme keine Haftung bei Verlust auf dem Postweg, der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Es ist nur eine einmalige Teilnahme zulässig, Mehrfachteilnahmen werden automatisch disqualifiziert. Die Verlosung endet am Montag, den 16. April 2018 um 23:59 Uhr. Es gilt der Zeitstempel des Kommentars. Der Gewinner wird per Email direkt benachrichtigt. Viel Glück!

Ich möchte mich ganz herzlich beim Löwenzahn Verlag bedanken, der mir das Buch zur Verfügung gestellt hat.

Ich schicke liebe Gartengrüße,

Jule

hier schreibt...

9 Kommentare

  1. Liebe Jule, ich freue mich sehr dich und deinen wunderbaren Blog nun für mich entdeckt zu haben. Bin schon sehr auf die Rezepte zu den Wildkräutern gespannt! So schön, dass die Gartensaison nun so langsam startet! In unserem Garten ernte ich das ganze Jahr über allerlei Gemüse und Obst – Möhren, Mais, Rote Beete, Radieschen, Gurken, Zucchini, Tomaten, Paprika, Salate, Zwiebeln, Knoblauch, Äpfel, Birnen, Aprikosen, Zwetschgen,… doch in diesem Jahr freue ich mich mal wieder aber ganz besonders auf die Kartoffeln – davon kann ich einfach wirklich nie genug bekommen 🙂 Ich stimme dir zu, besonders spannend finde ich auch die Erfahrungsberichte aber auch die unterschiedlichen Ideen – ich hätte also große Lust bald, in der Hängematte liegend, einwenig darin zu stöbern 🙂
    Liebste Grüße zu Dir!
    Swetlana

  2. Tolle Verlosung ! Ich würde mich freuen mehr über Selbstversorgung zu wissen!

  3. Dieses Buch würde mich schon sehr interessieren, da ich erst kürzlich den Garten angelegt habe und immer für Tipps und Anregungen ein offenes Ohr habe.
    LG Siglinde

  4. Ein toller Beitrag liebe Jule! Ich muss auch endlich meine Hochbeete fertig machen und anfangen zu pflanzen! Da ich ja bald mit der Beikost für meinen kleinen Schatz anfangen kann, gehört natürlich dieses Jahr alles ins Beet, was für den Kleinen gut ist!
    Hab einen tollen Tag!
    Liebe Grüße
    Tina

  5. Kerstin Jahns Reply

    Vielen lieben Dank für deinen informativen Beitrag, der Lust auf das Gärtnern macht und ich am liebsten gleich loslegen möchte. Die Idee mit dem selbstgefertigten Anzuchtöpfchen gefällt mir sehr. In meinem Garten habe ich letztes Jahr Kartoffeln angepflanzt und viele Früchte wie Äpfel, Beeren und Holunder ernten dürfen. Das Buch, das zur Verlosung bereit liegt, interesiert mich sehr.
    Liebe Grüße
    Kerstin

  6. Jasmin Goder Reply

    Hallo Jule,

    dein Garten wird ja ein wunderbares Gemüsebeet mit viel Auswahl!
    Ich werde dieses Jahr endlich meinen eigenen Garten haben und habe bereits die ersten Samen gesät.
    Bisher habe ich immer zur Miete ohne Garten gewohnt, doch das ist nun bald vorbei. 🙂
    Ich freue mich sehr auf den ersten eigenen Gemüsegarten und wäre dankbar über nützliche Tipps aus dem Buch.
    Viele Grüße
    Jasmin

  7. Ein liebes Hallo,

    ich bin durch Instagram auf deine Website und diesen Beitrag gestoßen. Ich interessiere mich sehr für das Thema Selbstversorgung, da ich mich beruflich mit dem unternehmerischen Abfallmanagement auseinandersetze, und durch einige Dokumentationen viel über unseren biologischen Fußabdruck gelernt habe. Alleine die vielen Plastikverpackungen beim Einkaufen, sind ein großes Ärgernis, und lassen sich nur teilweise vermeiden. Daher baue ich schon seit mehreren Jahren Tomaten und Kräuter auf meinem Balkon an. Im kommenden Jahr werde ich meinen ersten eigenen Garten haben- hier plane ich unter anderem Hochbeete für Gemüse. Ein schönes Buch mit guten Tipps für die Selbstversorgung kann ich als Einsteiger gut gebrauchen. Lieben Dank für die schönen Ideen aus dem Beitrag- das macht Lust aufs Nachmachen!
    Ein schönes Wochenende 🙂

  8. Liebe Jule,
    Ich habe dieses Buch schon lange auf meiner Wunschliste ! Kartoffeln pflanzen wir nächste Woche und ich freu mich schon !
    Alles liebe Rebecca

  9. Liebe Jule.

    Was für ein tolles Buch! Meine erste Klasse hat gerade einen Schulgarten bekommen. Wir sind schon
    ganz aufgeregt, ob alles was wir aussähen, auch wächst. Das Buch zu gewinnen, wäre total schön! Da hüpfen wir gleich mit Anlauf in den Lostopf. Vielleicht können wir ja, dank dir, ganz viel Gemüse, Kräuter und co ernten und in unserer Schulküche verarbeiten.
    Viele liebe Grüße
    Christiane

Schreibe einen Kommentar...